Der Roggenburger Sommer 2019 mit vielen Highlights

Roggenburger Sommer-2

Es wird wieder Sommer!

 

Der Roggenburger Sommer 2019 beginnt! Gemeinsam organisiert vom Prämonstratenser-Kloster Roggenburg, dem Verein der Freunde des Klosters Roggenburg e.V., der Gemeinde Roggenburg und dem Bildungszentrum für Familie, Umwelt und Kultur präsentiert sich das Kulturfestival wieder abwechslungsreich und anregend.

 

  

 



Als unser Team dieses Heft zusammengestellt hat, war es noch kalt und grau, frostiger Winter, wo man nicht vor die Tür will. Jetzt, wenn Sie es in Händen halten, liegt schon der Duft des Frühlings in der Luft, die Sonne hat die Winterspuren getilgt. Man hat Lust, wieder etwas zu unternehmen. Ja, der Sommer ist nicht mehr weit, drum: AUF ZUM 22. ROGGENBURGERSOMMER!

 

Dem Kloster Roggenburg, dem Bildungszentrum für Familie, Umwelt und Kultur, dem Verein der Freunde des Klosters Roggenburg und der Gemeinde Roggenburg ist es wieder ein Anliegen für Sie, unsere Gäste, ein vielfältiges Kulturprogramm an diesem traditionsreichen Ort zu bieten.

 

Highlight des Jahres 2019 ist der 300. Geburtstag des Malers Franz Martin Kuen (1719-1771), der Kloster und Kirche mit einer Fülle von Fresken und Gemälden ausgestattet hat. Ein vielfältiges Programm begleitet die große Ausstellung, die diesen Künstler des Rokoko würdigt.

Die Organisten der Dome von Köln, Dresden und Speyer werden die „Große Roggenburgerin“ zum Klingen bringen. „Ein Sommernachtstraum“ ist das Thema eines musikalisch-literarischen Abends in der Klosterbibliothek und feine Kammermusik bringt das AMUN-Quartett hier zu Gehör. Im Klosterhof verzaubert das A-cappella Ensemble „CASH-N-GO“ die Zuhörer in lauer Sommerluft. Und, und, und …

 

Dass es den Roggenburger Sommer gibt, dazu tragen viele bei – materiell und ideell. Herzlicher Dank an alle, die mit großem Engagement und Spirit zum Gelingen dieses Festivals beitragen.

 

Schön, dass es ihn gibt – den Roggenburger Sommer!

Wir freuen uns auf Sie – bis bald im Kloster Roggenburg!

 

Ihr Pater Stefan Ulrich Kling, Bürgermeister Mathias Stölzle & alle Beteiligte am Kulturprogramm

 

drucken nach oben