Zwischeninformation für alle betroffenen Haushalte

Leider: Weiterhin Keime im Trinkwasser

Das Wappen von Roggenburg

Auch die aktuellen Laborwerte geben noch keine Entwarnung. Noch immer lassen sich coliforme Keime im Trinkwasser in den Gemeindeteilen Biberach, Schießen und Unteregg (nicht betroffen: Ingstetten, Meßhofen, Roggenburg und Schleebuch) nachweisen - leider.

 

Trotz Chlorung und intensivem Spüler der Trinkwasserleitungen sind immer noch Keime im Leitungssystem. Trinkwasser für alle Ortsteile wird derzeit nur vom Brunnen in Roggenburg gefördert, dieser Brunnen weist keinerlei Keimbelastung auf, auch das Wasser, das aus den Hochbehältern ins Leitungsnetz eingespeist wird, ist unbelastet. 

 

Bitte beachten Sie weiterhin die folgenden Anweisungen des Gesundheitsamtes Neu-Ulm:

 

  • Trinken Sie Leitungswasser nur abgekocht.
  • Abkochen ist ebenso notwendig für: Zubereitung von Nahrung, Kaffee-/Tee-Kochen, Waschen von Obst/Gemüse/Salat, Geschirrspülen von Hand, Wassersprudler, Eiswürfelzubereitung, Lösen von Medikamenten, Zähneputzen, Mundduschen.
  • Trinkwasserspender an der Wasserleitung sind abzuschalten.
  • Wenn Sie nicht abkochen wollen, verwenden Sie abgepacktes Wasser.
  • Offene Wunden sind ggf. mit sterilen Wundspüllösungen zu behandeln.
  • Lassen Sie das Wasser einmalig sprudelnd aufkochen und dann langsam über mindestens 10 Minuten abkühlen. Die Verwendung eines Wasserkochers ist aus praktischen Gründen zu empfehlen.

 

  • Abkochen ist nicht notwendig für: Händewaschen, Duschen, Baden, Toilettenspülung, Wäschewaschen in der Waschmaschine, Geschirrspülen mit Spülmaschine

Die Dauer des Abkochgebotes und der Chlorung werden vom Gesundheitsamt angeordnet.

 

Wir informieren in der Tageszeitung, sobald das Trinkwasser wieder einwandfrei ist.

 

Noch ein Hinweis zum Chlor: Freies Chlor riecht kaum; der typische Chlorgeruch entsteht erst, wenn das Chlor sich mit einem anderen Stoff verbindet.

 

Falls Sie Fragen haben, rufen Sie uns an:

 

Herr Dieter Kohlmann – Tel. (0173) 9407812  

Herr Axel Schettler      – Tel. (0172) 5663367

 

Wo kommt die Keimbelastung her? Offensichtlich wurde die Verunreinigung vom Brunnen in Biberach eingetragen - sehr wahrscheinlich eine Folgeerscheinung der heftigen Niederschläge in diesem Sommer. Über den neuen Hochbehälter wurde das verunreinigte Trinkwasser in die Ortsteile Biberach, Schießen und Unteregg verteilt. 

 

drucken nach oben